Rainer Stegmann
klassische Gitarre/classical guitar
Rezension_2_2016
Reise durch weite Klanglandschaften
Der Regensburger Gitarrist Rainer Stegmann legt die dritte „Soundscapes“-CD mit Werken von Benjamin Britten und anderen vor.
Von Gerhard Dietel, MZ, 11. August 2015

REGENSBURG. Den Blick zurück auf die englische Musikgeschichte richtete Benjamin Britten in seinem „Nocturnal after John Dowland“ für Gitarre, das 1963 auf Anregung des berühmten Gitarristen Julian Bream entstand. Auf seiner nunmehr dritten, wie die beiden Vorgänger mit „Soundscapes“ betitelten CD, die als „Tribute to Benjamin Britten“ konzipiert ist, interpretiert der bekannte Regensburger Gitarrist Rainer Stegmann dieses „Nocturnal“: eine Folge von Variationen, deren Modell, Dowlands Lied „Come heavy sleep“, erst am Schluss offen in Erscheinung tritt.

Ganz sensibel und hochdifferenziert lässt Stegmanns Einspielung Brittens Komposition ertönen: als Folge von nächtlichen Visionen und sanften Träumen, aber auch von nachtmahrischen Bedrückungen, jagenden Rhythmen und geheimnisvollen, dunkel pochenden Klopfzeichen. Dass Brittens „Nocturnal“ so eindrucksvoll wirkt, dafür sorgt auch die Aufnahmetechnik, die der erklingenden Musik mit ihren feinen Abstufungen unmittelbare Präsenz verleiht.

Wendig in Technik und Ausdruck

Die übrigen Stücke auf dieser CD-Neueinspielung werfen wiederum aus heutiger Sicht den Blick zurück auf das Oeuvre Benjamin Brittens. Als Rainer Stegmann im Jahre 2013 zusammen mit Tomasz Skweres, dem Solocellisten des Regensburger Philharmonischen Orchesters, einen Konzertabend anlässlich des 100. Geburtstags von Britten vorbereitete, entstand die Idee, dass befreundete Komponisten dessen Kunst in Neuschöpfungen reflektieren sollten.

Vier daraufhin entstandene Werke enthält die vorliegende CD in Ersteinspielungen. Äußerste Wendigkeit im permanenten Wechsel von Spieltechniken und Ausdrucksebenen verlangt die dreiteilige „Short Story“ von Tomasz Skweres dem Gitarristen ab. Ganz fragile und leise Wendungen beherrschen dann Daniel Oliver Mosers „Noctuidae“, in der dem Titel gemäß die schattenhafte Welt der Nacht- und Eulenfalter beschworen wird.

Zwei weitere Kompositionen lassen Gitarre und Cello miteinander konzertieren, wobei letzteres dem Zupfinstrument in Roman Pawolleks „Daydreaming with Benjamin B.“ meist die Führung überlässt und mit sporadischen Kommentaren hinzutritt oder den schnell verfliegenden Gitarrentönen anhaltende Echos hinzufügt.

Von Piotr Skweres, dem ebenfalls als Cellist und Komponist tätigen Bruder von Tomasz Skweres, stammen die „3 Verses in Memoriam Benjamin Britten“, in denen direkt Bezug auf Motive Brittens genommen wird. Auch hier erlebt der Hörer ein weites Spektrum an Klängen, wobei die Gitarre schon einmal zum Schlaginstrument mutiert („Giocoso e percussivo“) oder das Cello sich in Flageolett-Melodien ergeht.




Rezension der CDs ´Soundscapes`und ´Soundscapes II` in der NMZ (Neue Musikzeitung), Ausgabe:  9/13 - 62. Jahrgang

VON WOLFRAM GRAF

Vielfältige Klanglandschaften

Mit Soundscapes und Soundscapes II hat der an der Universität Regensburg lehrende Gitarrist Rainer Stegmann zwei CDs vorgelegt, auf welchen er sich in brillanter Form zeitgenössischen Originalwerken für sein Instrument zuwendet. Der kubanische Komponist Leo Brouwer ist mit mehreren Stücken vertreten, ebenso wie der Japaner Toru Takemitsu und der Brite Reginald Smith Brindle. Alle Kompositionen zeichnen sich durch eine Ästhetik aus, die den Zuhörer durch ihre Anbindungen an die unterschiedlichen kulturellen Hintergründe unmittelbar ansprechen. So hat Brouwer in seinen Nuevos Estudios Sencillos zehn Stücke komponiert, mit denen er die Verehrung für berühmte Vorgänger von Debussy über Prokofieff bis hin zu Strawinsky in musikalische Miniaturen, geschickt deren Stil imitierend, überträgt. Ein weiterer Komponist, Carlo Domeniconi, ist mit einem Werk vertreten, das sich an Bachs berühmter d-Moll-Chaconne für Violine solo orientiert und dabei durchaus eine hörbare Eigenständigkeit an den Tag legt. Auch folkloristisch angehauchte Stücke finden sich, wie etwa Brindle’s Etruscan Préludes, die sich originell mit spanischen Einflüssen auseinandersetzen. Durchweg hat man den Eindruck, dass Stegmann sich einerseits tief mit den von ihm ausgewählten Werken verbindet und es andererseits versteht, diese mit technischer Gewandtheit und emotionalem wie strukturellem Verständnis vorzutragen. Dazu kommt eine ausgezeichnete Aufnahmetechnik, die im Verbund mit den gewählten Räumen, dem Mendelssohn Saal im Leipziger Gewandhaus und der Bethanienkirche Leipzig, einen überzeugenden Gesamtklang vermittelt. Die CDs sind sicher nicht nur für Freunde von Gitarrenmusik geeignet, sondern werden auch Hörer ansprechen, die sich neue Klanglandschaften – Soundscapes – erschließen möchten.


Rezension der Uraufführung von "ritornell" für Violine und Gitarre von Ulrich Schultheiß am 23. 3. 2014:

... In Form eines Gesprächskonzerts ist auch der weitere Abend gehalten, wobei sich die Einführungen Bernhard Mayers immer wieder als hilfreich zum Verständnis des anschließend Erklingenden erweisen. Dies gilt auch für das "ritornell" von Ulrich Schultheiß, welches
seine höchst gelungene Uraufführung erlebt; durch die Geigerin Beatrix Leinhäupl und den Gitarristen Rainer Stegmann, denen die Novität sozusagen auf den Leib geschrieben wurde. Nicht im Zeichen betonten Experimentierens sondern mit dem Anspruch der Verständlichkeit begegnet Schultheiß` Musik dem Publikum - und zugleich mit Humor: wenn laufende Tanzmetren Verwerfungen erleben oder ein "Unisono" (so die Überschrift des vierten von fünf Sätzen) doch immer wieder kleine Extratouren der Spieler erlaubt ...

Gerhard Dietel, Mittelbayerische Zeitung vom 26. 3. 2014


Rezension der CD ´Soundscapes II` in Gitarre & Laute online  www.gitarre-und-laute.de , 23. 9. 2011:

Rainer Stegmann: Soundscapes II
Guitar Musiuc by Brouwer, Takemitsu and Brindle
Soundscapes II, Guitar Music by Brouwer, Takemitsu and Brindle. Rainer Stegmann, Gitarre. GEN 11210, Genuin classics 2011
Erschienen 2011
GENUIN GEN 11210, im Vertrieb von Codaex
… ein Programm aus berührenden bis hin zu ergreifenden Stücken …
•••••

Auf seiner zweiten Soundscapes-CD spielt Rainer Stegmann wieder Musik des 20. Jahrhunderts. Wieder Brouwer, und zwar seine „Cantilena de los bosques“, die noch ziemlich neu und ein Kind des 21. Jahrhunderts ist. Dabei ist Leo Brouwer ein Komponist, dessen künstlerische Entwicklung die Irrungen und Wirrungen des letzten Jahrhunderts widerspiegelt wie es auch sein Heimatland Cuba tut. Die sehr lyrische „Cantilena“ jedenfalls zeigt, dass Leo seinen Frieden gefunden hat, Frieden mit politischen und mit künstlerischen Revolutionen.

Drei Werke von Toru Takemitsu spielt Stegmann auf seiner CD: „Equinox“, „In the Woods“ und „A piece for guitar“. „In the woods“ spielt auch mit Waldstimmungen, nicht mit Waldromantik aber doch mit Bildern, wie man sie zu kennen glaubt. Keine Klischees! … und doch auch hier das sprachlose Aufgehen in Dimensionen wie Frieden, Ruhe … Unendlichkeit sogar? Takemitsu hat dieses Stück kurz vor seinem Tod und in dessen Bewusstsein geschrieben.

Und dann Reginald Smith Brindle. Seine „Etruscan Preludes“ beginnen mit einem Satz, der „con fuoco e passione“ überschrieben, der aber nur kurz, nicht mal eine Minute lang ist. Dann wird auch diese Musik nachdenklicher. Sostenuto. Aber sie entlässt ihre Zuhörer mit einem Paukenschlag, mit einem veritablen Finale. Von Smith-Brindle gibt es weiterhin „Four Poems of Garcia Lorca“ und seine „Sonata 3: The Valley of Esdralon“.

Rainer Stegmann hat für seine zweite CD ein Programm aus berührenden bis hin zu ergreifenden Stücken zusammengestellt. Sie alle sind von Komponisten, die für ihre Gitarrenmusik bekannt sind, und doch sind sie eher selten zu hören. Allein für die Werkzusammenstellung gebührt dem Interpreten Anerkennung und Dank. Hinzu kommt aber, dass er außerordentlich pfleglich mit den Werken umgeht. Er spielt „werkdienlich“ im eigentlichen Sinne des Wortes, komponiert nicht hinzu und stellt die Musik in den Vordergrund und nicht ihren Interpreten. Dass er hier die drei großen Werke von Reginald Smith-Brindle spielt, ist fast so etwas wie eine „Wiederentdeckung“ … und dass er sie jedem in voller Schönheit präsentiert, wird hoffentlich inspirieren!


Rezension der CD ´Soundscapes II` in der Mittelbayerischen Zeitung, 8.11. 2011:

Etruskische und biblische Klanglandschaften
Rainer Stegmann hat den zweiten Teil seiner „Soundscapes“ eingespielt.
VON GERHARD DIETEL, MZ

Vor knapp drei Jahren hat der in Regensburg ansässige Gitarrist Rainer Stegmann eine vielbeachtete CD-Einspielung vorgelegt, der nun eine zweite, inhaltlich verwandte und gleich betitelte folgt: auch in den eben erschienenen „Soundscapes II“ geht es wieder um „Klanglandschaften“, die der Künstler mit viel Feinsinn für Nuancen der Tonformung auf seinem In-strument vor dem geistigen Auge des Hörers erstehen lässt, unterstützt von einer Aufnahmetechnik, die dem Gitarrenklang intensive Präsenz verleiht. Wiederum hat Rainer Stegmann sich jenen Komponisten der Gegenwart und jüngsten Vergangenheit zugewandt, denen er sich besonders verbunden fühlt. Der Kubaner Leo Brouwer ist mit einer ruhig-meditativen „Cantilena de los Bosques“ vertreten, und der japanische Zeitgenosse Tore Takemitsu unter anderem mit seinen drei Stücken „In the woods“: Erinnerungen an die Waldgebiete Nordamerikas, in deren sparsam ausgehörten Tönen Klang und Stille für die künstlerische Botschaft gleichermaßen wichtig sind.

Eine ganz reale geographische Region schwebte dem britischen Komponisten Reginald Smith Brindle in seiner Sonate Nr. 3 vor: „The Valley of Esdralon“ ist das Porträt einer Ebene in Israel mit großer geschichtlicher Vergangenheit aus biblischen Zeiten. Echos einstiger Kämpfe meint man aus jenen Passagen der Komposition herauszuhören, in denen sich die Musik rhythmisch verdichtet und den Erregungspegel steigen lässt.

Eine phantasmagorische historische Landschaft betreten dagegen Smith Brindles „Etruscan Preludes“, welche die verschollene Kultur der in Mittelitalien ansässigen Etrusker mit einem eher spanisch anmutenden Gitarren-Idiom beschwören. Noch nachhaltigeren Eindruck hinterlassen die direkt der spanischen Kultur sich zuwendenden „Four poems of Garcia Lorca“ des gleichen Komponisten. Die Klänge dieser tönenden Gedicht-Interpretationen sind durchtränkt vom Geist des Flamenco und vereinigen in sich, wie Lorcas Lyrik, Beschwörung von Lebenssinnlichkeit und Todesahnung: so beinern klingen die auf den Gitarrenkorpus geklopften Rhythmen, dass es den Hörer frösteln macht.


Rezension der CD ´Soundscapes` in Gitarre & Laute online 1-2009
www.genuin.de/pictures/88527_Rez_Gitarre+Laute-online_1-2009.pdf

Rezension der CD ´Soundscapes` vom 16.12.08  im Online-Magazin der neuen musikzeitung:  
www.nmz.de/online/nostalgische-klanglandschaften-der-gitarrist-rainer-stegmann-spielt-brouwer-und-domeniconi


 

 
Für weitere Pressestimmen hier klicken
"... Wenn Töne zu Bildern werden könnten, hätten die Kammermusiker des "Castra Regina"-Quartetts und Rainer Stegmann ihren Zuhörern Pablo Picassos "Guernica" in den Saal von Schloß Spindlhof gemalt... "Guernica" heißt das gleichnamige zeitgenössische Werk Maximo Diego Pujols für Gitarre und Streichquartett, das die Bildsequenzen von Picassos monumentaler Anklage an den Krieg einzeln musikalisch umsetzt. Authentischer, bedrückender und eindringlicher ... kann man mit Musik "das Pferd, die Frau, den Krieger, die Mutter mit dem toten Kind und den Widerstand", wie auch die einzelnen Teile des Stückes bezeichnet sind, nicht umsetzten. Fast nüchtern, aber technisch nicht weniger perfekt dagegen die Interpretation von Carlo Domeniconis "Chaconne" für Gitarre solo... Rainer Stegmann kostete es aus und setzte mit der spröden Genialität des Werkes ein Gegengewicht zur grazilen Leichtigkeit des Divertimento in D-Dur von W.A. Mozart, das zuvor die Streicher in den Raum zauberten... Mit den spannenden Ausprägungen der Kammermusik aus fünf Jahrhunderten war das Konzert ... ein weiteres Kleinod in der Veranstaltungsreihe des Bildungshauses der Diözese Regensburg im Schloß Spindlhof." (Andrea Butorac, Mittelbayerische Zeitung vom 3.3.08)

"... Gabriella Hauser (Flöte) und Rainer Stegmann (Gitarre) eröffneten die bunte Vortragsfolge mit einer Sonate von Edison Denissow, welche die beiden Musizierpartner erst einmal eigene Wege gehen ließ, bevor sie sich zum Dialog zusammenfanden und im Finale ihre ganze Virtuosität entfalten durften." (Gerhard Dietel, Mittelbayerische Zeitung vom 19.2.08)

"...Neue und eher ungewohnte Klänge erfüllten am vergangenen Sonntag den Lauinger Rathaussaal. Der Regensburger Konzertgitarrist Rainer Stegmann überraschte mit Werken von Joaquin Rodrigo..., Carlo Domeniconi... sowie Leo Brouwer... Auf den Kubaner Brouwer wollte Stegmann eigentlich seinen Schwerpunkt legen, beschäftigt er sich doch seit vielen Jahren mit dem weltberühmten Professor aus Havanna und Ehrenmitglied der UNESCO. Wie Andreas Krug, der Leiter der Streicherakademie Schwabens und Organisator der Rathauskonzerte, in der Pause verriet, mussten die meisten Stücke Brouwers, die Rainer Stegmann neu arrangiert hat, gestrichen werden. Das Büro in Kuba habe die Aufführung kurzfristig untersagt. So widmete sich Stegmann hauptsächlich anderen, nicht weniger interessanten Zeitgenossen. Die "Hommage à Jimi Hendrix op. 52" von Carlo Domeniconi, ein 15-Minuten Stück, interpretierte Stegmann so virtuos und facettenreich, wie es der legendäre Rockmusiker seinerseits auf der elektrischen Gitarre getan hat. Die technische Herausforderung beim zweiten Werk "Koyunbaba" meisterte Stegmann ebenfalls nicht nur mit Bravour. Der auf eine Laute umgestimmten Gitarre entlockte der Musiker neue und bezaubernde Töne, die an die geheimnisumwobene türkische Bucht Koyunbaba (übersetzt Vater der Schafe) erinnern sollten.......Stegmann erklärte dem Publikum, dass er es sich zur Aufgabe gemacht habe, die neue Musik zu verbreiten. Dass zeitgenössische Musik nur etwas für Experten sei, hat Stegmann beim Konzert in Lauingen widerlegt. Und wenn der Zuhörer mehr über die Komponisten erfährt, kann er tiefer eintauchen in die Welt der neuen Klänge. Joaquin Rodrigos Werke beispielsweise greifen die altspanische Tradition auf und lassen die maurische Vergangenheit nachempfinden. Rodigo habe, so wird erzählt, die Seele der Gitarre entdeckt." (Bärbel Schön, Donaukurier, im Mai 2007)

Als Solist begeisterte Rainer Stegmann sein Publikum mit Gitarrenmusik aus Spanien und Lateinamerika....Werke des spanischen Komponisten Joaquin Rodrigo... standen ebenso auf dem Programm wie Stücke des kubanischen Komponisten Leo Brouwer. Rodrigo sei der bekanntere Künstler von beiden, erläutert Gitarrist Stegmann seinen Zuhörern und beginnt wunderbar zu spielen:"Die Seele der Gitarre" zaubert der Gitarrist mit seinem Spiel hervor, ob bei "Tiento antiguo" oder bei der musikalischen Beschreibung des Pilgerweges nach Santiago...spontan geht das zart tönende Spiel der Gitarre dann aber auch wieder in temperamentvollere, lebendigere Teile über. Eine erstaunliche Vielfalt von Artikulationsmöglichkeiten seines Instruments zeigt der Gitarrenvirtuose dem Publikum..."Man entspannt sich, lässt sich mitnehmen in eine fremde Welt", meint eine Besucherin zufrieden. "Das ist Kunst, vom Spielerischen her ein Traum" betont ein anderer Besucher zum Konzert, das sich in seinem zweiten Teil noch steigerte...(Mittelbayerische Zeitung vom 2.4.2007)

 "...Gitarrist Rainer Stegmann konnte als Solist im "Concierto elegiaco" Leo Brouwers seine Neigung zur Musik des in Deutschland wenig bekannten kubanischen Komponisten voll ausspielen: wie frei präludierend und ganz poesievoll in den ruhig nachdenklichen Abschnitten, dafür um so fingerfertiger, wo Brouwers Musik rhythmische Züge annimmt. Bei allem Beifall für den Solisten gebührte aber auch dem (auf Streicher und Schlagwerk reduzierten) Orchester Lob, das die nötige Diskretion walten ließ, um Rainer Stegmanns zart tönendem Instrument genügend Entfaltungsspielraum zu lassen." (Gerhard Dietel, Mittelbayerische Zeitung vom 31.1. 2006)

 "...Sein gut besuchtes Gitarrenkonzert eröffnete der in Regensburg lebende Gitarrist Rainer Stegmann mit der "Sonate in D op. 61" von Joaquin Turina (1882-1949). Turina war Schüler von Vincent d´Indy an der "Schola Cantorum" in Paris. Er war mit Debussy, de Falla und Albéniz eng befreundet. Seine Gitarrenwerke sind dem großen spanischen Gitarristen Andres Segovia gewidmet. Die Sonate zeigt deutlich die Vermischung zweier unterschiedlicher Klangstrukturen. Zum Einen hört man Debussys Klangstrukturen, zum Anderen folkloristiche Elemente und Anschlagstechniken der Flamencomusik. In Rainer Stegmanns Interpretation wurde dieses Kolorit recht deutlich herausgearbeitet.

Der in Berlin lebende italienische Gitarrist und Komponist Carlo Domeniconi (geb. 1947) war mit zwei Konzertstücken vertreten, einer Hommage à Jimi Hendrix (1991) und Koyunbaba (1985), einer Suite für Gitarre, benannt nach einer kleinen Bucht im Südwesten der Türkei. Koyun (Schaf) und Baba (Vater) läßt die Assoziation an einen Schäfer aufkommen, an die Naturkraft und Schönheit. Genauso hingebungsvoll und feinfühlig bis virtuos, kraftvoll spielte der Solist dieses Kultstück der Gitarrenliteratur.

Die Sonatina meridional des Mexikaners Manuel Ponce (1882-1948) verarbeitet Elemente der mexikanischen Folklore. In "Campo" (Feld) zauberte die Gitarre Eindrücke einer Landschaft. "Copla", ein altes Volkslied im wiegenden 6/8-Takt folgte, und danach beschwörte der Gitarrist mit Rasgueadofiguren und Synkopen die Fiesta herauf. Das Spiel von Rainer Stegmann auf seinem Instrument des Passauer Gitarrenbauers M.Dammann war geprägt von Feinfühligkeit, Klangfülle und aufblitzender Virtuosität. Ein erfreuliches Konzert." (Thomas Bauser, SRZ)

"...Feinfühlig und technisch brilliant verband Rainer Stegmann die Stilelemente von Barockmusik und Jazz miteinander und erleichterte damit .... (den) Zugang zur Moderne." (Offenbach-Post)

"...Charaktere entfalteten sich geschmeidig und souverän..." (Frankfurter Rundschau)

´Hommage à Cervantes` und ´The Blue Light` am 21. 10. 2017 bei ´Fünf nach zwölf`, s. News u. Konzerte/Concerts

 

´The Blue Light` am 29. 10. 2017 im Theater Regensburg, s. News u. Konzerte/Concerts

 

Neu auf Youtube: Britten - ´Nocturnal` op. 70, s. Audio/Video 

 

1. 5. 2016 Live in Aub: ´Noctuidae` von Daniel Oliver Moser, s. Audio/Video

 

Asphaltkapellenkonzert am 10. 4. 2016, s. Audio/Video

 

Uraufführung von ´Improbabile` for trumpet and guitar von Alexandre Ouzounoff, s. Audio/Video 

 

Neu auf dieser Webseite: Fragen & Antworten/FAQ

 

´Soundscapes III - A tribute to Benjamin Britten` erschienen am 5. 6. 2015, s. CDs





 

NG10